Handkreissäge Tipps

Kreissäge beim Carportbau einsetzen

Sich seinen eigenen Carport zu bauen ist einfacher, als man im ersten Moment glaubt. Wichtig sind natürlich, das richtige Handwerkszeug und ein Bauplan.

Was brauche ich um ein Carport selber zu bauen?

Als Material wählt man am besten massives Holz. Dies gewährleistet, bei richtiger Behandlung, eine lange Lebensdauer und eine gute Standhaftigkeit. Natürlich braucht man auch noch einige andere Materialien, wie zum Beispiel Holz-Schrauben, Stahl-Winkel, Akkuschrauber, Wasserwaage, Maßband, Stahlhülsen sowie eine Leiter. Um das Holz passgenau zuschneiden zu können, hat sich eine Kreissäge bestens bewährt.

Vorteile beim Arbeiten mit der Kreissäge?

Durch den Einsatz der Kreissäge kann das Holz sauber, gerade und im Winkel genau zugeschnitten werden. Man erhält mit etwas Übung einen Holzschnitt wie vom Profi. Mit der Kreissäge hat man auch die Möglichkeit, die Balken von beiden Seiten zu Sägen. Das bedeutet, wenn eine Seite gesägt ist, dreht man den Balken einfach um und sägt die andere Seite. Dies ist vor allem dann nötig, wenn die maximale Schnitttiefe kleiner ist, als der Balken. Die Kreissäge leistet auch gute Dienste, wenn es darum geht, Pfosten, Sattelbalken und Querbalken passgenau zu zuschneiden.

Wie gehe ich am besten vor?

Sinnvoll ist es, sich vor Baubeginn einen genauen Plan zu erstellen, wie das Carport aussehen soll. Eine große Hilfe können hier Baupläne aus dem Internet oder auch hilfreiche Tipps in Form von Flyern etc. vom nächsten Baumarkt sein. Es gibt schon einiges an Fertig-Bausätzen für Carports, die man gut auf seine Bedürfnisse zuschneiden kann. Auch hier ist wiederum die Kreissäge eine gute Hilfe, da nur mit dieser ein saubere und exakter Holzzuschnitt gewährleistet ist.

Wenn alles Material besorgt ist und der Bauplan steht, dann kann es los gehen. Der erste Schritt ist immer die Löcher für die Pfosten auszuheben. Die Pfosten müssen natürlich genau, gerade und winklig ausgerichtet werden. Wenn die Pfosten zugeschnitten sind und fest im Boden verankert, kann man sich mit dem Zuschneiden der Sattelbalken und Querbalken beschäftigen. Auch hier kommt wieder die Wasserwaage, das Maßband und die Kreissäge zum Einsatz. Würde man versuchen, dass Holz mit Hilfe einer normalen Handsäge zu zuschneiden, hätte man große Probleme saubere, gerade und winklige Schnitte zu bekommen. Außerdem wäre man auch recht schnell aus der Puste :-)- Wenn man zudem bedenkt, dass das Holz, welches man zuschneidet, auch die Dachkonstruktion tragen muss, wird einem klar, wie wichtig ein genauer Zuschnitt ist.

Selbstverständlich kann man auch die Dachkonstruktion aus Holz erbauen. Massive Holzbalken wären hier ebenfalls ideal. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit das Dach aus Trapezblech oder Ähnlichem zu fertigen.

Bei der Arbeit mit der Kreissäge sollte man aber immer die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen einhalten. So sollten weder Spaltkeil noch Schutzhaube bei der Kreissäge entfernt werden. Dies sind wichtige Sicherungen, damit Sie ungefährdet mit dem Gerät arbeiten können. Vor Inbetriebnahme der Kreissäge sollte man auch stets überprüfen, dass das Sägeblatt intakt ist. Dieses darf nicht ausgefranst oder beschädigt sein. Zu der eigenen Sicherheit sollte man auch keine weite Kleidung beim Arbeiten mit der Kreissäge tragen, damit sich die Kleidung nicht in der Kreissäge verheddern kann. Das Tragen einer Schutzbrille ist ebenfalls zu empfehlen sowie eine Feinstaubmaske und einen Ohrenschutz.

Kleiner Tipp: Mit dem 3D CAD Architekt Master von der ConCadus GmbH können Sie das Carport vor der Fertigstellung auch virtuell planen. Es können Holzkonstruktionen im 3D Modus erstellt und weiter bearbeitet werden.