Handkreissäge Tipps

Worauf man beim Kauf einer Handkreissäge achten sollte

Bevor man sich eine Handkreise anschafft, sollte man sich im Vorfeld ein, zwei Gedanken dazu machen, um einem eventuellen Fehlkauf aus dem Weg zu gehen. Im Folgenden geben wir dir 10 Tipps, die sich aufgrund unserer Erfahrung her als die wichtigsten herausgestellt haben:

1. Ausreichend Leistung (Watt)

Handkreissäge ausreichend Watt

Unsere Empfehlung: mind. 1.000 Watt

Ein wichtiges Auswahlkriterium ist die Leistung der Handkreissäge. Hat der Motor der Säge beispielsweise eine verhältnismäßig geringe Leistung (unter 1000 Watt), so wird diese im Alltag häufig an ihre Leistungsgrenzen gebracht. Dies wiederum bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit eines frühzeitigen Defektes des Motors steigt. Bei dicken oder sehr dichten/festen Materialien (z.B. Hartholz), dauert der Säge-Schnitt dann zudem sehr lange. Der Schnitt kann schief werden und die Säge verkanten.

Wir empfehlen bei Handkreissägen eine Leistung von mindestens 1.000 Watt. Unter dem wird man höchstwahrscheinlich nur wenig Freude damit haben.

2. Genügend Schnitttiefe

Handkreissäge Schnitttiefe

Auf ausreichende Schnitttiefe achten

Die maximale Schnitttiefe ist ebenfalls ein sehr wichtiger Punkt. Günstige Handkreissägen können meist nur Materialien von bis zu 40 oder 50 mm bearbeiten. Die etwas hochwertigeren Modelle haben hingegen in aller Regel maximale Schnitttiefen von ca. 55 bis 65 mm. Einige Modelle können auch Material-Stärken von bis zu 70 mm bewältigen. Hier gilt: Umso mehr, desto besser, da man mit einer Handkreissäge, die auch für stärkere Materialen ausgelegt ist, in der Regel nicht immer an der Leistungsgrenze sägt.

Bei der maximal möglichen Schnitttiefe sollte nicht gespart werden. Wir empfehlen daher maximale Schnitttiefen zwischen 55 und 65 mm (gern auch mehr).

3. Fest sitzende Führungsplatte

Handkreissäge Führungsplatte

Wackelt die Führungsplatte?

Das häufigste und gravierendste Manko bei den vor allem günstigen Modellen ist die Führungsplatte. Die Führungsplatte ist die Fläche, auf der man die Säge durch das Werkstück führt. Bei den kostengünstigen Handkreissägen ist diese meistens! sehr instabil und wackelig. Dies hat zur Folge, dass ein rechtwinklig angestrebter Schnitt nicht rechtwinklig wird. Das Sägeblatt läuft schief und verkanntet sich im Extremfall. Der Schnitt wird unsauber. Für ein top Sägeergebnis (ausrissfrei) empfiehlt sich in aller Regel eine Tauchsäge.

Die Stabilität der Führungsplatte ist spielentscheidend. Nur wenn diese fest und stabil ist, ist ein sauberer, gerader und winkeliger Zuschnitt möglich.

4. Einfacher, gefahrloser Sägeblattwechsel

Handkreissäge Sägeblatt wechseln

Arretierbares Sägeblatt

Der Sägeblatt-Wechsel sollte einem so einfach wie möglich gemacht werden. Die Welle der Handkreissäge sollte feststellbar/arretierbar sein. Dies ist meist mit einem Knopf oder Hebel möglich. Durch die Arretierung kann man nun das im Lieferumfang enthaltene Werkzeug nutzen um die Mutter auf der Welle und somit das Sägeblatt zu entfernen bzw. auszuwechseln. Ein Gegenhalten o.Ä. entfällt und die Verletzungsgefahr singt.

Die Sägeblatt-Welle sollte via Knopf/Hebel feststellbar sein, so dass ein schneller und problemloser Wechsel des Sägeblatts erfolgen kann.

5. Einstellbare Schnitttiefe und Gehrungswinkel

Schnittwinkel Gehrungswinkel einstellen

Schnitttiefe und -winkel einstellbar

Natürlich sollte die Schnitttiefe als auch der Schnittwinkel stufenlos einstellbar sein. Letzteres ist wichtig, um Gehrungsschnitte ausführen zu können. Der Gehrungswinkel lässt sich üblicherweise von 0 bis 45° einstellen. Bei manchen Modellen auch mehr.

Wichtig: Mit Zunahme des Gehrungswinkel sinkt die maximale Schnitttiefe.

Die Schnitttiefe und der Gehrungswinkel sollten stufenlos einstellbar sein. Dies ist aber bei (fast) alles klassischen Handkreissägen der Fall.

6. Führungsschiene

Handkreissäge mit Führungsschiene

Handkreissäge mit Führungsschiene

Möchte man mobil sehr exakte und gerade Zuschnitte ausführen, kommt man meist um die Anschaffung einer Handkreissäge mit Führungsschiene nicht herum (z.B.: beim Zuschnitt der Küchen-Arbeitsplatte o.Ä.).

Hierbei schiebt man die Säge auf der passenden Führungsschiene durch das Werkstück und erhält einen saubere und geraden (und langen) Schnitt.

Eine optimal passende Führungsschiene, mit wenig Spiel zur Handkreissäge, ermöglicht besonders exakte und geradlinige Zuschnitte.

7. Parallelanschlag

Handkreissäge Parallelanschlag

Parallelanschlag für Parallelschnitte

Der Parallelanschlag ist bei fast allen klassischen Handkreissägen Teil des Lieferumfangs. Dieser kommt dann zum Einsatz, wenn man z.B. mehrere Holzstreifen aus einer großen Holzplatte zuschneiden möchte.

Einmal die Breite eingestellt, erhält man passgenaue Holzstreifen, Latten und co., ohne immer wieder aufs Neue den Sägeschnitt anzeichnen zu müssen.

Durch die Verwendung eines Parallelanschlags, lassen sich z.B.: mehrere Holzstreifen aus einer großen Holzplatte herstellen.

8. Möglichkeit zum Anschluss einer Absaugvorrichtung

Handkreissäge Anschluss Absaugvorrichtung

Anschluss von z.B. Industriestaubsauger

Wo gehobelt wird … – besser – wo gesägt wird, da fallen Späne. Wer ein besonders staub- und sägespänenarmes Arbeiten wünscht, hat bei fast allen Handkreissägen die Möglichkeit, eine externe Absaugvorrichtung, wie z.B. einem Industrie-Staubsauger o.Ä. an die Kreissäge anzuschließen. So hat man nur sehr wenig Staub und immer einen klaren Blick, wohin man die Säge führt. Dies ist vor allem für Profis, die jeden Tag mit der Säge arbeiten, sehr wichtig (auch in Bezug auf die Gesundheit).

Die Möglichkeit zum Anschluss einer Fremdabsaugung (z.B. Industrie-Staubsauger oder spezielle Absaugvorrichtung) sollte vorhanden sein.

9. Kompakte und handliche Bauweise

Handkreissäge kompakte Bauweise

Kompakte Bauweise – nicht zu schwer

Gerade für Profis, die häufigen Umgang mit der Handkreissäge haben, spielt das Gewicht und das Handling des Gerätes eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Empfehlenswert hier ist ein verhältnismäßig geringes Gewicht (ca. 5 kg), eine kompakte und griffige Bauweise, sowie ergonomisch geformte Griffe, die ein „Sägen von Selbst“ ermöglichen.

Profis sollten auf eine kompakte und leichte Bauweise Wert legen. Die Säge sollte perfekt in der Hand liegen, um ein dauerhaft einfaches Arbeiten zu ermöglichen.

10. Stimmiges Preis-/Leistungsverhältnis

Insgesamt sollte natürlich auch das Preis-/Leistungsverhältnis stimmen. Unterscheiden sollte man hier stets, ob man die Handkreissäge nur gelegentlich nutzen wird oder ob sie dem täglichen Dauereinsatz unterlegen sein wird. Für ersteres genügen meist die etwas günstigeren Modelle. Der Profi sollte hingegen etwas mehr investieren und sich ein besonders verlässliches Modell anschaffen.

Das Preis-/Leistunsgverhältnis ist natürlich auch ein sehr wichtiges Entscheidungskriterium. Hier sollte jedoch zwischen Heimwerker und Profi unterschieden werden.

Fazit

Je nach Anwendungsgebiet, Vorhaben und Anforderungen an die Handkreissäge sollte man seine Wahl daran anpassen. Werde ich die Säge nur sehr selten benötigen, reicht vielleicht ein günstiges Modell. Soll sich die Handkreissäge hingegen im harten Profi-Alltag bewähren, sollte man zu einem hochwertigeren Produkt greifen.

Generell sollte jedem klar sein, dass der Preis nicht alles ist. Wer ein paar Euro mehr in sein Werkzeug investiert, wird auch mit der Handkreissäge lange viel Spaß damit haben.